Karin Maislinger wurde geboren in Salzburg, anschließend Kindsein in Wels inmitten zahlreicher Hochhausneubauten am Stadtrand nebst Schottergrube und Bauernhausrelikten, Pubertät im idyllischen Senioren-Kurort Bad Wimsbach-Neydharting, Dorfleben, Feuerwehrfeste, Firmunterricht, Satellitendasein während des Besuches der Modeschule Linz.

Dann nach Wien, um Landschaftsplanung zu studieren. Später Ateliergründung und dort bildhauerische Arbeit, viel später wieder Kontakt zu Mode und Design.

2003 Gründung von kontiki und Entwurf der ersten Taschenmodelle aus recycelten Fahrradschläuchen.Karin Maislinger arbeitete 10 Jahre lang bei einem Wiener Radbotendienst. Dadurch entstand auch die Idee, mit diesem Material zu experimentieren. Fahrradschläuche fielen regelmäßig und zum Leidwesen der Radfahrer an. Durch die Weiterverarbeitung der kaputten Fahrradschläuche, die oft nur durch eine winzige Beschädigung der Oberfläche in ihrer ursprünglichen Funktion nicht mehr dienlich waren, ließ sich das negative Ereignis der Radpanne transformieren.

kontiki / Karin Maislinger lebt und arbeitet in Wien. Im Stadtteil Ottakring befindet sich die eigene, kleine Werkstatt.

kontiki versteht sich nicht als klassisches Modelabel. Es arbeitet genreübergreifend und experimentell, spielt mit Oberflächen, Materialien und Strukturen. kontiki verknüpft ökologische Überlegungen mit progressivem Design, recycelt und entwickelt Strategien für lokale Kooperationen. Inspiriert von der Natur oder von einer Art natürlichem oder künstlichem Prinzip im alltäglichen Leben, einem Muster, einer Struktur, einer Form.

In dieser Welt liebt kontiki...

Esel und Farben.

kontikis Schlüssel zur Veränderung ist, ...

nicht die falschen Dinge zu ernst zu nehmen.